Handlungsempfehlung - Gehirnerschütterung im Sport

 

 

Die Gehirnerschütterung stellt eine häufig nicht ausreichend diagnostizierte Verletzung mit potenziellen Langzeitfolgen dar. Es werden Ursachen, pathophysiologische Grundlagen und typische primäre Symptomatik dargestellt. Das Erkennen und resultierende ärztliche Maßnahmen inklusive der Entscheidung zum Return-to-Play werden erläutert. Potenzielle Risikofaktoren und Langzeitfolgen werden diskutiert.

zum vollständigen Artikel

 

Erschienen in: Trauma Berufskrankheit 2016  © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Autoren:

A. Gänsslen
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Handchirurgie, KlinikumWolfsburg,Wolfsburg, Deutschland

I. Schmehl
Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Frührehabilitation, Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin, Deutschland

W. Klein
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie, Klinikum Wolfsburg,Wolfsburg, Deutschland

E. Rickels
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Neurotraumatologie - Bereich Neurotraumatologie, Allgemeines Krankenhaus Celle, Celle, Deutschland